RDA-Archiv

Die Preisträger des #RDA2018

Foto: © Siegfried Scholz 2018

Im Rahmen des Rudolph Dirks Award 2018 wurden die Preisträger erstmals während der German Comic Con Dortmund auf der großen Bühne ausgezeichnet. Unter den nominierten Künstlern, die bei der Award-Show anwesend und teilweise auch für Signierstunden vor Ort waren, befanden sich diesmal etwa Martin Ackerl und Dr. Alex Jakubowksi, die in der Spezialkategorie „Beste Sach-/Fachpublikation“ für die Veröffentlichung I STILL GET CHILLS! – Don Rosas erstaunliches Leben und Werk einen Presidential Award 2018 entgegennahmen, und die beiden Künstlerinnen (v.l.n.r.) Claudya Schmidt und Olivia Vieweg!


Die besten Publikationen

Funny / Komödie
2016: Noch ein Ratgeber für schlechte Väter (Guy Delisle)
2017: Nimona (Noelle Stevenson)
2018: Der große böse Fuchs (Benjamin Renner)

Superhelden
2016: Ms. Marvel (Willow Wilson / Alphona)
2017: Dark Night: Eine wahre Batman-Geschichte (Dini / Risso)
2018: Black Hammer (Lemire / Ormston)

SciFi / Alternative Geschichte
2016: Weltraumkrümel (Craig Thompson)
2017: Gung Ho (von Kummant / von Eckartsberg)
2018: Die Welt der Söhne (Gipi)

Fantasy
2016: Mouse Guard (David Petersen)
2017: Saga (Vaughan / Staples)
2018: Saga (Vaughan / Staples)

Mystery / Mythologie
2016: Saga (Vaughan / Staples)
2017: Paper Girls (Vaughan / Chiang)
2018: Am liebsten mag ich Monster (Emil Ferris)

Horror / Gore
2016: In the Pines – 5 Murder Ballads (Erik Kriek)
2017: The Walking Dead (Adlard / Kirkman)
2018: Endzeit (Olivia Vieweg)

Krimi / Thriller / Spionage
2016: Ich, der Mörder (Altarriba / Keko)
2017: Maggy Garrisson (Trondheim / Oiry)
2018: Maggy Garrisson (Trondheim / Oiry)

Action / Abenteuer
2016: LastMan (Vivès / Balak / Sanlaville)
2017: Gung Ho (von Kummant / von Eckartsberg)
2018: Black Hammer (Lemire / Ormston)

Jugenddrama / Coming of Age
2016: Ein Sommer am See (Mariko & Jilian Tamaki)
2017: Totem (Wouters / Ross)
2018: Eine Schwester (Bastien Vivès)

Gesellschaftsdrama / Slice of Life
2016: Schöne Töchter (Flix)
2017: Die Leichtigkeit (Catherine Meurisse)
2018: Der Sommer ihres Lebens (von Steinaecker / Yelin)

Historisches Drama
2016: Arsène Schrauwen (Olivier Schrauwen)
2017: Auf die Barrikaden (Mazel / Lupano)
2018: Brodecks Bericht (Manu Larcenet nach Philippe Claudel)

Biografie
2016: Drei Steine (Nils Oskamp)
2017: Geisel (Guy Delisle)
2018: Nick Cave – Mercy on Me (Reinhard Kleist)

Reportage / Wissenschaft
2016: Der Realist (Asaf Hanuka)
2017: Im Schatten des Krieges: Reportagen aus Syrien, dem Irak und der Türkei (Sarah Glidden)
2018: Der Ursprung der Liebe (Liv Strömquist)

Experimentell / Alternativ
2016: Das UPgrade (Graupner / Wüstefeld)
2017: Esthers Tagebücher: Mein Leben als Zehnjährige (Riad Sattouf)
2018: Das Hochhaus (Katharina Greve)

Romance / Liebesgeschichte
2016: Ein Ozean der Liebe (Lupano / Panaccione)
2017: Cry Me a River (Alice Socal)
2018: Wie ich versuchte, ein guter Mensch zu sein (Ulli Lust)

Tabubruch / Erotik
2016: Love Addict (Koren Shadmi)
2017: Olympia ( Vivès / Ruppert & Mulot)
2018: Eine Schwester (Bastien Vivès)

Literaturadaption
2016: Münchhausen – Die Wahrheit über das Lügen (Flix / Bernd Kissel)
2017: Der Krieg der Welten (Thilo Krapp nach H. G. Wells)
2018: Brodecks Bericht (Manu Larcenet nach Philippe Claudel)

Klassiker-Edition
2016: Corto Maltese – Gesamtausgabe (Hugo Pratt)
2017: Akira – Gesamtausgabe (Katsuhiro Otomo)
2018: Rip Kirby – Die kompletten Strips (Alex Raymond)


Die besten Künstler

Nordamerika – Bestes Szenario
2016: Robert Kirkman (Outcast • The Walking Dead)
2017: Brian K. Vaughan (Paper Girls • Saga)
2018: Jeff Lemire (Black Hammer)

Nordamerika – Beste Zeichnungen
2016: Babs Tarr (Batgirl – Die neuen Abenteuer)
2017: Cliff Chiang (Paper Girls)
2018: Dean Ormston (Black Hammer)

Süd- und Mittelamerika – Bestes Szenario
2016: Hector G. Oesterheld (Eternauta) – posthum
2017: Marcello Quintanilha (Tungstênio)
2018: Héctor G. Oesterheld (Eternauta 1969) – posthum

Süd- und Mittelamerika – Beste Zeichnungen
2016: Francisco Solano López (Eternauta) – posthum
2017: Marcello Quintanilha (Tungstênio)
2018: Alberto Breccia (Eternauta 1969 • Lovecraft) – posthum

Asien – Bestes Szenario
2016: Jiro Taniguchi (Ihr Name war Tamoji • Die Wächter des Louvre)
2017: Yoshitoki Oima (A Silent Voice)
2018: Minetaro Mochizuki (Chiisakobee)

Asien – Beste Zeichnungen
2016: Naoki Urasawa (Billy Bat)
2017: Jiro Taniguchi (Ice Age Chronicle of the Earth • Venedig) – posthum
2018: Jiro Taniguchi (Ice Age Chronicle of the Earth • Tokio Killers) – posthum

Afrika & Ozeanien – Bestes Szenario
2016: Simon Hanselmann (Hexe Total)
2017: nicht vergeben
2018: Sylvia Ofili (German Calendar No December)

Afrika & Ozeanien – Beste Zeichnungen
2016: Simon Hanselmann (Hexe Total)
2017: Nicola Scott (Black Magick • Wonder Woman)
2018: Colin Wilson (Wonderball)

Europa – Bestes Szenario
2016: Lewis Trondheim (Ralph Azham • Herr Hase)
2017: Matthieu Bonhomme (Der Mann, der Lucky Luke erschoss)
2018: Gipi (Die Welt der Söhne)

Europa – Beste Zeichnungen
2016: Brecht Evens (Panter)
2017: Uli Oesterle (Kopfsachen)
2018: Manu Larcenet (Brodecks Bericht – nach Philippe Claudel)

Deutschland – Bestes Szenario
2016: Tobi Dahmen (Fahrradmod)
2017: Benjamin von Eckartsberg (Gung Ho)
2018: Olivia Vieweg (Endzeit)

Deutschland – Beste Zeichnungen
2016: Sascha Wüstefeld (Das UPgrade)
2017: Thomas von Kummant (Gung Ho)
2018: Claudya Schmidt (Myre – Die Chroniken von Yria)